Anzeige:

Test: Der Fire-TV-Stick als günstiger AirPlay-Empfänger

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.75 (2 Votes)

FireTV 200In den letzten Tagen bin ich endlich dazu gekommen, den kürzlich erworbenen Fire-TV-Stick von Amazon auf Herz und Nieren zu erproben, mit gemischten Ergebnissen! Dabei konzentriere ich mich allerdings auf die Möglichkeit des Sticks, als AirPlay-Empfänger zu dienen.

Die Installation verlief wie von Amazon beschrieben sehr einfach und zügig. Zwar muss man sich hier zunächst mit der der AppleTV ähnlichen Fernbedienung umständlich in ein vorhandenes WLAN einloggen, anschließend klappt der Zugriff über die "Fire TV"-iOS-Universalapp aber gleich deutlich komfortabler.

Um den Fire-TV-Stick nun AirPlay tauglich zu machen, das kann der Stick leider nicht von Haus aus, muss jetzt noch die 2,99 € teure App "AirReceiver" über den amazoneigenen App-Store installiert werden. Ist das wie gewohnt geschehen, muss die App gestartet und in den Einstellungen AirPlay eingeschaltet werden.

Eine weitere Einstellung empfehle ich hier an dieser Stelle auch gleich, die Auflösung des gestreamten Bildes sollte auf 1024 Pixel beschränkt werden, da sonst eine doch sehr deutliche Verzögerung zwischen der Aktion auf dem iOS-Gerät und der Wiedergabe über den Fire-TV-Stick auftreten kann.

Und genau diese Verzögerung ist das Problem, das mich bei meinen Tests zunehmend störte. Je größer die Datenmengen waren bzw. je schneller ich bei nativer Auflösung Aktionen am Tablet vornahm, desto langsamer reagierte der Fire-TV-Stick. Bei der niedrigeren Auflösung klappte der Vorgang dann schon etwas besser.

Ansonsten funktionierten die Abläuft wie beim AppleTV, AirPlay-Menü aufrufen, den Stick auswählen und schon wird das Bild auf dem Fernseher oder Beamer angezeigt. Fotos und Videos werden weitgehend gut angezeigt. Ein von mir selbst mit iMovie erstelltes Video zeigt der Stick allerdings hartnäckig nicht an und zeigte stattdessen die Meldung "Das Video kann nicht wiedergegeben werden!". Einen Grund dafür kenne leider ich nicht.

Nach meinen ersten Test änderte ich nun noch die Grundvoraussetzungen, der Stick sollte nun in einem Raum ohne WLAN-Empfang genutzt werden. Dazu aktivierte ich auf meinem iPad die Hotspot-Funktion in den Einstellungen. Dieses neue WLAN-Netz wurde vom Fire-TV-Stick anstandslos akzeptiert und auch das Mirroring des Displays klappte sofort. Leider trat aber auch hier das schon bekannte Problem der Verzögerung auf. Für Standartaufgaben, wie z. B. das Anzeigen von Fotos, das Erstellen eines Tafelbildes usw. sollte diese aber kein größeres Problem darstellen.

Einen weiteren kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings noch: Der Fire-TV-Stick, der ja über eine HDMI-Buchse mit dem gewünschten Gerät verbunden wird, benötigt eine zusätzliche Stromversorgung. Das ist bei einem TV meist kein wirkliches Problem, bei einem an der Decke montierten Beamer dagegen schon.

Fazit: Der Fire-TV-Stick ist eine kostengünstige alternative zum AppleTV. Streaming und Mirroring klappen per AirPlay anstandslos, sofern man die zusätzliche App "AirReceiver" installiert. Allerdings muss man mit einer relativ niedrigen Auflösung leben und auch hier bleibt die zwischen Aktion und Reaktion auftretende Verzögerung etwas größer als bei einer Verbindung zu einem AppleTV.

Kosten:

  • euro gelb 5 Fire-TV-Stick bei Amazon: 39 €
  • euro gelb 2 AirReceiver; wird über den Amazon-App-Store installiert
  • euro gruen Amazon Fire TV Fernbedienung; Universalapp

Links:

Mehr Informationen:

  • Hersteller: Amazon
  • Version: Mai 2015
  • Videoanleitung: Amazon Fire TV iPad AirPlay Mirroring mit AirReceiver (Deutsch) | InstantMobile


Originallink: https://www.youtube.com/watch?v=6-L-yrH8SPs

logo-ipadatschool